+43 (0)123 660-50-60 support@proserver1.at

Willkommen im Home Office (again)

Liebe Kundinnen, liebe Kunden,

hier sind wir wieder. Im Home Office. Wie ich schon im Frühjahr geschrieben habe, alles ein alter Hut für mich… Seit 20 Jahren als Sysadmin selbstständig, immer von Zuhause aus gearbeitet, mit schönem Büro im eigenen Bauernhof mit Hifi Anlage, Küche nebenan und immer Kaffee und Obst.

Der Unterschied zum Frühjahr?

Jetzt sind wir alle Profis. Die Nachfrage nach Video Konferenzen und Chat Systemen, nach Cloud Lösungen und kollaborativen Tools ist enorm. Und wir alle haben damit umgehen gelernt. Es ist normal, sich nach dem 3 Telefonat auch einmal im Video Chatroom zu treffen. Man will sich ja kennen lernen, das Gegenüber besser einschätzen können und auch die Neugierde befriedigen.

Die Datenschutz Diskussionen sind auch ausserhalb der IT- und Datenschützer Bubble aufgeflammt. Erwartungsgemäß mit viel „is mir wurscht“, aber durchaus auch mit Verständnis. Lehrer/innen, Eltern, IT, Geschäftsleitung überall hat sich jemand gefunden der „das“ nicht auf die leichte Schulter nimmt. Es geht um Politik, um technisches Verständnis, um das Verständnis, dass „Daten“ nichts Abstraktes sind, sondern dass aus dem Sammeln und Auswerten eben dieser konkrete Auswirkungen auf unser Leben abgeleitet werden. Das kann personalisierte Werbung sein, aber genauso gut die Frage beantworten, ob wir für eine Versicherung oder Bank ein lohnenswerter Kunde, eine lohenenswerte Kundin sind. Ob ausländische Geheimdienste dann auch noch Zugriff bekommen (per Gesetz verpflichtend) ist dann für Unternehmen eine Frage die leider in IT Abteilungen zu selten gestellt wird. Denn wer glaubt Wirtschaftsspionage ist nicht das Geschäft von Geheimdiensten hat auch noch nie etwas von Edward Snowden gehört.

Der Sinn der langen Rede? Wir bei proserver1.at setzen seit 20 Jahren auf Open Source Software. Das bedeutet nämlich nicht nur, dass die Software von kompletenten Auditoren auf Sicherheitslücken und konzeptionelle Fehler untersucht werden kann, es bedeutet immer auch die Vermeidung eines „vendor locks“.

Was versteht man darunter?

Unter einem vendor lock versteht man die Situation, in der man sich „mit Haut und Haaren“ einem bestimmten Hersteller oder Anbieter verschrieben hat und entweder gar nicht oder nur mit sehr großem (finanziellem) Aufwand von ihm weg kommt. Vor allem bei Tools auf die man langfristig zurück greifen muss, wie Ticket-Systems, Projekt Management Software aber auch Chat Software in der Gesrpächsprotokolle und „Sitzungen“ mitgeschrieben wurden ist der Wegfall ein Problem. Ausserdem verliert man beim Systemwechsel erlerntes Knowhow und die gewohnten Strukturen und Abläufe. Durch Nutzung von offenen Systemen und offenen Standards (ja, auch Word-Dokumente und Excel-Sheets sind ein potentieller vendor-lock) kann man dies großteils verhindern.

Wir bieten eine große Bandbreite an Tools und Services an, die Ihnen das Arbeiten über Internet und in verteilten Büros erleichtern. Wir würden uns freuen, wenn wir Sie dazu beraten dürfen:

  • Virtuelle Telefonanlagen im Rechenzentrum Oberösterreich
  • Nextcloud – verteiltes Arbeiten und kommunizieren in neuer Form (Datenaustausch, Videokonferenz, Online-Office, Kalender, Kontakte, Projektmanagement)
  • Jitsi – Open Source Videokonferenzen im Rechenzentrum Oberösterreich
  • Matrix – Ende zu Ende verschlüsselte Gruppenchat
  • Mattermost – die Slack-Alternative, Gruppenchat mit vielen Integrationen
  • Virtuelle Linux Desktops (auch mit Windows nutzbar)
  • VPN Terminierung im Rechenzentrum Oberösterreich
  • einfache Online Shops mit unserem Partner zacweb.net

Wir hoffen Sie und Ihre Liebsten bleiben gesund und der Blues hält sich in Grenzen,

liebe Grüße aus dem Almtal

Peter Vratny

WordPress 5.5 – Autoupdates, endlich .-)

WordPress erscheint heute in der Version 5.5

Wie immer updaten wir alle „Managed WordPress“ Installationen umgehend. Was ist aber so besonders an dieser Version, daß wir auf „We are Proud“ darüber berichten?

WordPress 5.5 kommt mit einer neuen Update-Funktion! Wir fordern es schon seit Jahren und für unsere „Managed WordPress“ Kunden machen wir es auch: updates ALLER Teile von WordPress. Das heißt Core, Plugins und Themes.

Mit der aktuellen Version von WordPress bestätigen auch die Entwickler unsere Meinung, daß ein automatisches, schnelles und permanentes „rolling release“ aller Kompnenten der einzige zeitgemäße Umgang mit Software ist.

Wir freuen uns, daß WordPress diesen Schritt gesetzt hat und wir uns auf interessantere Dinge als „updates“ konzentrieren können.

Im Laufe des Jahres werden wir „Managed WordPress“ um viele komfortable Funktionen wie SSH-Zugang, wp-cli, git und Staging erweitern. Wir halten euch auf dem Laufenden…

Wir & WordPress

  • Managed WordPress Hosting
  • Helping Hands bei Problemen rund um WordPress
  • Bereinigung von gehackten Sites
  • Webdevelopment mit starken Partnern
  • optimierte dedicated WordPress Container

zacweb.net Partnerschaft

zacweb.net e.U. – Peter Konecny

Frei nach dem Motto #BePartnerNotNumber, kümmert sich „zacPeter“ um Ihren Webauftritt und berät Sie auch bei vielen anderen Themen rund ums „WWW“.

Nutzen Sie die aktuelle Lage und lassen Sie sich eine neue Website erstellen oder erneuern Sie Ihren bestehenden Internetpräsenz.
Sie erhalten Ihre Website zum vorab definierten Fixpreis und ohne versteckte Kosten

Für Kundinnen und Kunden von proserver1.at gibt es jetzt bis Ende des Jahres folgendes Angebot: https://zacweb.net/ps1/

Im Rahmen der Partnerschaft mit zacweb.net besteht nun auch in Ost-Österreich die Möglichkeit, vor Ort betreute Telefonanlagen und professionelle WLAN-Netzwerke einzurichten.

Kontakdaten: zacweb.net e.u. webhosting & more, https://zacweb.net

Home Office mit VOIP, Nextcloud, Collabora, Jitsi und Matrix

Für so manchen mag Open Source Software oder besser Freie Open Source Software immer noch schmudelig klingen, für Menschen die mit offenen Augen durch die (IT-) Welt gehen ist es jedoch offensichtlich: Freie Software ist tonangebend in der gesamten IT.

Wir bei proserver1.at arbeiten seit mehr als 20 Jahren in verteilten Büros. Wir sind Home-Office Profis. Wobei eigentlich jede/r zuhause auch ein wirkliches Büro hat, also einen Raum der als Büro definiert und genutzt wird. Und nur dafür. Auch eine Erfahrung die Menschen mit temporärem Home-Office schnell gemacht haben: die Küche ist nur manchmal ein gemütlicher Ort zum Arbeiten.

Ich schreibe diesen Blog Beitrag am Kaffeetischerl, danach werde ich aber ins Büro (einen Stock tiefer) gehen, die Türe hinter mir schließen und Telefonate führen.

Zurück zum eigentlichen Thema „Home Office mit Freier Software“.

Telefonie und Voip, Voice over IP. Letzteres heisst nichts anderes, als dass wir keine herkömlichen Telefonleitungen haben sondern ausschließlich über die Internetleitungen telefonieren. Das hat sehr viele Vorteile. ZB dass wir unsere Telefonanlage nicht an jedem Standort haben und die Telefone auch im Home-Office betreiben können. Sie rufen also bei uns im Büro an, die Telefonanlage leitet den Anruf aber an ein Telefon im Home-Office weiter. Voila. Wir haben immer unsere vereinbarten Öffnungszeiten, wir haben immer unsere Durchwahlen und auch die 24/7 Hotline ist natürlich flexibel auf die Telefone der Mitarbeiter/innen geschaltet.

Wir verwenden als Telefonie-Server „freeswitch“, eine freie Software (siehe https://profon.at)

 

Next! Nextcloud.

Nextcloud ist ein zentraler Punkt in unserer verteilten Struktur. Wir haben damit von Überall Zugriff auf unsere Bürodaten. Auch vom Home-Office aus. Viele unserer Kunden die wir im letzten Jahr diesbezüglich beraten haben, schreiben uns jetzt, dass Nextcloud ihre Rettung ist.

Nextcloud ist aber mehr als nur Daten teilen. Integriert in Nextcloud sind Kalender die wir in der Gruppe und auch privat nutzen, die wir auf unsere Computer und Smartphones verteilen und über die wir Termine koordinieren. Das selbe gilt für die Adressbücher.

Wir haben ein „Abstimmungs-Tool“ mit dem wir ebenfalls Termine vereinbaren oder andere Abstimmungen durchführen (Nextcloud polls/Umfragen).

Wir haben Talk, eine Videokonferenz und Chatroom die sich mit Projekten und Dateien verknüpfen lässt und die für 2-3 Personen pro Konferenz eine ideale Lösung ist (manchmal will man sich auch sehen).

Und wir haben natürlich Collabora Office in Nextcloud integriert. Collabora Office ist eine vollständige Office Umgebung basierend auf Libre Office (das wir auch sonst verwenden) die ermöglicht, dass wir gemeinsam an Dokumenten arbeiten. Dh nicht nur zuerst du, dann ich. Es heisst wirklich gemeinsam und gleichtzeitg. Ohne die Installation einer zusätzlichen Software!

Welche Freie Software wird verwendet?

Nextcloud, Collabora Office/Libre Office

 

Wie soeben erwähnt, bietet Nextcloud mit Talk eine integrierte Video- und Chatlösung die sich auch mit Projekten und Dateien verknüpfen läßt.

Haben wir mehr Teilnehmer/innen greifen wir zur ebenfalls Freien Software Jitsi Meet.

Jitsi Meet ist ein Videokonferenz-Server der mit einer Teilnehmer/innen-Zahl bis 20 Personen pro Raum sehr gut zurecht kommt. Der Server kann offen betrieben werden (es gibt im Internet Listen offener Jitisi Server) oder aber über Passwörter gesichert werden.

Für die Teilnahme an Konferenzen oder Webinaren wird nur ein Brower benötigt. Sie erhalten eine Einladung zum Raum, fertig.

 

Zu guter Letzt haben wir als Sysadmins und IT-Dienstleister auch noch gehobene Ansprüche was Vertraulichkeit und Datenschutz anbelangt.

Wir würden daher niemals sensible Daten unverschlüsselt im Internet übertragen oder speichern (das machen wir auch nicht in der Nextcloud, dafür haben wir eigene verschlüsselte Plattformen).

Was also nutzen, wenn man sich von Sysadmin zu Sysadmin einmal ein Passwort schicken muss?

Signal? Ja das nutzen wir auch. ZB für unser Monitoring weil wir hier bewußt einen externen Dienst wollen.

Aber natürlich haben wir auch hier eine eigene Freie Software Lösung: Matrix (und Riot)!

Matrix ist ein Chat-Server der echte End to End Verschlüsselung bietet. Auch in Gruppen.

Dieses Feature bietet sonst nur Signal.

Wir wollen hier nicht auf Zoom, Telegram, Whatsapp oder Skype usw eingehen. Wenn Sie wirklich wissen wollen warum die alle -> keine <- wirkliche Alternative darstellen, das Internet ist voll von (wahren) Horrormeldungen zu deren Sicherheit und Verschlüsselungstechnologien. Man muss sich nur dafür interessieren wollen.

 

Soweit glaube ich, sind wir mit unserer Software-Ausstattung schon einem perfekten Home-Office sehr nahe gekommen.

Alle diese Tools können Sie selbst betreiben, betreiben lassen (von uns und anderen) oder auf öffentlich zugänglichen Servern nutzen.

Fast immer geht die Nutzung von Freier Software auch mit einem ordentlichen Verständnis von Datenschutz und Privatsphäre einher, denn eines sollte mittlerweile jeder/m klar sein: es gibt nichts gratis im Internet.

Letzter Tip: für alle vorgestellten Tools gibt es auch Apps am Smartphone.

Liebe Grüße aus dem Almtal, bei Fragen zum Thema „zu Hause arbeiten“ stehen wir natürlich jederzeit zur Verfügung. Ist unser Business!

Peter Vratny