+43 (0)123 660-50-60 support@proserver1.at

Ritmo Latino – Bachata Tanzklub Linz

Ritmo Latino sind ein junges, enthusiastisches und multikulturelles Team:

“ Die Begeisterung am Tanzen und der Wunsch, diese mit anderen Leuten zu teilen, verbindet uns und treibt uns an.

Seit November 2019 setzen wir uns dafür ein, die Tanz-Community in Österreich zu stärken. Dabei arbeiten wir mit aktuellen Methoden, professionellen Artisten und verschiedenen Stilrichtungen. 

Um Abwechslung zu gewährleisten, laden wir unterschiedliche nationale und internationale Tanzlehrer und DJs ein. „

Wir & Ritmo Latino

Zu Johannes verbindet uns eine spezielle Beziehung. Als wir ihn 2015 als Flüchtling aus dem Iran kennen lernten, war er einer der eifrigsten Helfer bei unseren Computerkursen die wir im Alten Schlachthof Wels für Flüchtlinge abgehalten haben. Damals sprach er noch englisch mit uns. Heute ist er Student an der JKU, spricht fließend deutsch und tanzt Samba! „Nebenbei“ programmiert er noch Apps für die Organisation von Tanz-Events. Er ist einer dieser Menschen von denen man immer denkt „wie machen die das alles?“.

Wir freuen uns aus diesem Grund daher ganz besonders, daß wir RITMO LATINO als Sponsor begleiten dürfen 

Mit leicht herbstlichen Grüßen aus dem Almtal,

Peter Vratny

Dann geh ich zu einem anderen Provider!

„Dann geh ich zu einem anderen Provider!“.

Das hören wir von Zeit zu Zeit. Gut. Eigentlich nicht, denn es schmerzt mich nach fast 20 Jahren im Geschäft immer noch. Doch manchmal lässt es sich nicht vermeiden, manchmal ist es sogar besser.

Warum? Weil wir proaktiv nach Sicherheitslücken in der Software unserer Kunden suchen. Und es gibt viele, sehr viele. Unnötige und – Himmel – alte!

Dabei wäre es so einfach: Updatemechanismen der Software (Drupal, WordPress, TYPO3…..) nutzen. Eine Agentur oder eine/n Webdeveloper*in mit der regelmäßigen Wartung beauftragen oder bei uns ganz einfach „Managed WordPress“ kostenlos nutzen.

Sollten Ihre Plugins oder Themen mit den Updates nicht Stand halten, tauschen! Es gibt kein „Augen zu und durch“ oder „für mich interessiert sich doch kein/e ‚Hacker*in'“. Einbrüche passieren automatisiert und es geht fast immer nur darum, möglichst viele Seiten zu infizieren.

Spätestens nach einem Einbruch erhalten Sie von uns ein „[x] Site wurde gesperrt“ und der Ärger und Aufwand beginnt.

Also bitte, wenn Ihr Provider Sie zum Update auffordert tun Sie es. Es ist kein Angriff, nicht sekant und lästig sondern in ihrem Sinne.

Anstoß zu diesem Blog Eintrag war folgender Artikel: Warum manche Provider Malware auf ihren Servern akzeptieren (Spoiler: Geld!)

Hosting malicious sites on legitimate servers: How do threat actors get away with it?

Mit freundlichen Grüßen
Peter Vratny

postPost:

Was gibt es Neues bei ProServer1?

• Collabora Office: online Office in der Nextcloud
• Nextcloud 15 (Speichercloud, Groupware)
• Beta Phase Start: Nextcloud Video Konferenzen
• Telefonanlagen in der Cloud (profon.at)